Tag Archives: iPhone

Mosaic

Mosaic is a photo book that you can design and order on your iPhone. The result looks great and I hope that they will ship to Austria.

iPhone 5 and iOS 6 for HTML5 developers →

Max Firtman:

Safari on iOS 6 is a big step for HTML5 developers; debugging tools, new APIs, better JavaScript performance. However, I must say that Apple is still forgetting about documentation updates and properly communication with web developers. There are almost no answers on the discussion forum, no updates on the Safari documentation (some docs are really too old right now).

I believe Apple must do a better job supporting web developers.

This is not only Apple, just try to get support if you are developing something with a Google API. The documentation is often a pain in the ass and it can take a week until they answer questions in the forums.

If you want developers to use your tools, libraries, APIs or platform you should make great documentation and provide good and fast support. Especially if you have a pile of cash in the bank.

Pris: A Unique Mobile Camera →

Pris: A Unique Mobile Camera

I am obsessed with camera apps. Pris is a new one with an innovative interface. Instead of taping on a button you can take a photo by taping on the motive. There is also a manual mode which allows to drag the focus and exposure around the screen. If held in portrait mode Pris shoots photos in 1:1 format, in landscape mode the resulting photos are in 2.35:1 format. Photos can be saved to the camera roll and shared directly on Instagram. Pris currently costs €1,59/$1,99 in the App Store.

Polamatic by Polaroid

Screenshot Polamatic for iPhone

Polaroid made an app that copies apps that copied Polaroid cameras. Polamatic is available in the iTunes App Store and costs €0,79. Additional filter packs are available for €0,79 each.

Test Shot with Polamatic

This is the original size of the saved photo, which is 572×692 pixels. I hope they increase that size in an upcoming update.

iPhone 4S/Siri commercial starring Zooey Deschanel and Samuel L. Jackson

Phone Numbers and Email addresses in iMessage →

John Gruber:

Apple could, I think, grant Phillips his wish and allow the use of your phone number as an Apple ID. But they have to let you use your (email address) Apple ID for iMessage, because they want to allow iMessage for all iCloud users, not just iPhone owners.

On the iPhone I can add email addresses and my phone number to my iMessage account. On OS X and the iPad I can’t. That sucks.

Text Editors on iOS →

Brett Terpstra:

This is a feature comparison of text editors on iOS. The information was compiled by the web community on an open Google spreadsheet. I cannot vouch for its current accuracy, but will be verifying everything as I’m able. It’s meant to help you find the most useful way to write, code or take notes for your personal needs. Every editor is geared toward a slightly different purpose, with their own strengths and focus.

Great comparison of text editors on iOS.

Shows

Shows for iPhone

Ein großes Problem der modernen Gesellschaft ist es rechtzeitig über neue Konzerte informiert zu werden. Viele große Konzerte sind schon wenige Stunden nach dem Start des Vorverkaufs ausverkauft, viele kleine Konzerte verpasst man einfach. Natürlich fällt dies auch dem einen oder anderen Programmierer auf und daher gibt es mittlerweile einige Apps die versuchen dieses Problem zu lösen. Am bekanntesten sind wahrscheinlich Songkick und Bandsintown. (Das Konzerteproblem haben übrigens auch Menschen mit Geld erkannt, Songkick hat bislang $16,5M an Kapital erhalten, Bandsintown immerhin $195k bevor es gekauft wurde.)

Songkick unterstützt derzeit allerdings nur den Import der Künstler die man iPhone hat, von Spotify und von Facebook, allerdings nicht von Last.fm, welche die gesamte gehörte Musik bündeln würde. Bandsintown erlaubt zwar den Import von Last.fm, benutzt aber genau wie Songkick nicht die Last.fm-Datenbank für Konzertdaten. Das ist schlecht, da zumindest in Österreich die Alternativquellen der beiden Seiten eher Mist sind. Im besten Fall wird man beim Start des Ticketverkaufs informiert, im schlechtesten Fall erst ein paar Tage nach dem Start des Ticketverkaufs. Am Wochenende entdeckte ich dann Shows. Diese App hat nicht nur ein wunderschönes Interfaces, es benutzt auch die Last.fm-Daten.

Außerdem versucht Shows das Problem zu lösen, dass man nicht nur Konzerte in der eigenen Heimatstadt anschauen will, sondern für manche Konzerte durchaus einige Kilometer reisen würde. Shows verwendet das einfachste mögliche Interface dafür, einen Schieberegler, bei dem man die Anzahl an Kilometer einstellen kann. Das ist einfach, hat aber natürlich auch Nachteile, da für mich 200km nach Linz (wo ich aufgewachsen bin und ich immer noch jederzeit einen Schlafplatz habe) etwas anderes als 200km Richtung Osten nach Ungarn sind. Songkick löst das Problem so, dass man mehrere Städte eintragen kann und dann für jede Stadt eine andere Ansicht hat. Das ist praktisch wenn man auf Urlaub fährt, allerdings nicht so, wenn man zB für ein Radiohead Konzert auch nach Berlin fliegen würde, für ein Lisa Hannigan Konzert aber nicht.

Mich wurmt dieses Problem schon länger und eine kurze Recherche in meinen Notizbücher ergab tatsächlich einen Eintrag von 2010.

Mockup Anmeldeformular
Die Anmeldung sieht ziemlich ähnlich wie bei den anderen Apps aus.

Mockup Import Artists
Auch das Importieren funktioniert sehr ähnlich.

Mockup Organize Artists
Der Unterschied ist, dass man Artists in Gruppen sortieren kann und für jede Gruppe einen eigenen Radius definieren kann, in dem über neue Konzerte informiert wird.

Sparrow for iPhone

Sparrow for iPhone Logo
Seit heute morgen ist Sparrow for iPhone im App Store zu finden. Sparrow for Mac ist schon seit einiger Zeit der E-Mail-Client meiner Wahl. Das Interface ist wunderschön und bringt (fast) alle Vorteile und Features von Gmail in eine native OS X App. Sparrow for iPhone soll das Erlebnis aufs iPhone bringen. Ein Highlight ist meiner Meinung nach das Interface um eine E-Mail einem Label zuzuordnen bzw. in einen Ordner zu verschieben. Es bleibt ein kleiner Teil der E-Mail am rechten Bildschirmrand sichtbar. Großartig. (In der Standard-Mail-App habe ich zu 50% vergessen in welchen Ordner ich die E-Mail legen wollte, während ich diesen Ordner suche.)

Der einzige Nachteil ist das Fehlen von Push. Die Entwickler haben eine entsprechende Funktionalität, die technisch ähnlich wie die von VoIP-Programmen wie Skype funktioniert, entwickelt, allerdings hat Apple dies abgelehnt. Hoffentlich ändert Apple seine Meinung dazu bald. In der Zwischenzeit lasse ich einfach Mail normal konfiguriert und bekomme so Push Notifications (allerdings muss ich Sparrow dann manuell öffnen und nicht über Tap auf die Benachrichtigung).

Man sollte auch unbedingt einen Blick auf die Sparrow Homepage werfen. Die, ich nenne sie jetzt einfach mal so, interaktiven Screenshots sind brillant gemacht.


Sparrow for iPhone on Vimeo.

pxl: Abstrakt anstatt Retro

pxl

Anstatt wie bei Photo Apps fürs iPhone sonst üblich macht pxl Fotos nicht retro sondern abstrakt. Kostenpunkt: 79 Cent.