warum ich eigentlich kein blogger bin und trotzdem blogge

warum ich eigentlich kein blogger bin…

weil ich eigentlich gar nicht gern und eigentlich auch gar nicht gut schreibe. finde ich zumindest.

… und ich trotzdem blogge

weil in meinem kopf ziemlich viele gedanken schwirren, manche will ich irgendwie loswerden, andere für mich selbst behalten. und um gedanken loszuwerden, ist ein blog eine gute sache. für mich. ich kann ja nicht meine freunde und zivikollegen tagtäglich vollquatschen über social software, web 2.0 und buzzwords. und eine person hat meinen feed sogar schon abonniert (danke an dieser stelle). vielleicht gibt es ja sogar leute die das ganze gebrabbel hier interessiert.

aber an dieser stelle muss ich eins klarstellen: für eine gleichbleibende postingfrequenz wird nicht garantiert, an einem tag mal 5 oder 10 postings, dann mal wieder ein paar tage gar nichts. so wie ich will. ist ja schließlich mein blog.

One thought on “warum ich eigentlich kein blogger bin und trotzdem blogge