Musiker gründen ihre eigene Interessensvertretung

Nachdem die Musikindustrie nur mehr ihre eigenen, nicht aber die Interessen der Musiker vertritt, haben die halt ihre eigene Interessensvertretung gegründet:

Plattenfirmen bekommen Gegenwind: Stars der Musikbranche wie Robbie Williams, Radiohead und Kaiser Chiefs haben am Samstag ihren eigenen Interessenverband gegründet.

Damit wollen sie mehr Kontrolle über das Musikgeschäft gewinnen. Mehr als 60 Künstler und Bands aus Großbritannien haben sich der Featured Artists Coalition angeschlossen, um im digitalen Zeitalter bei Musikkonzernen Druck für bessere Konditionen zu machen.

Futurezone: Musiker wollen mehr Kontrolle.
Featured Artists Coalition.

Update: Diese Bands sind schon dabei:

Alin Howard
Darius Keeler
John Rosko
Maria Q
Bailey Tzuke
Billy Bragg
Boilerhouse Boys
Brett Leboff
Bryan Ferry
Chrissie Hynde
Craig David
David Gilmour
Dobs Vye
Flamboyant Bella
Gang of Four
Howard Jones
Hue and Cry
Iron Maiden
James Escritt
Jazzie B
Joe Sumner
Joel Stone
Jools Holland
Judie Tzuke
Kaiser Chiefs
Kate Nash
Katja Kassel
Klaxons
Lekkido
Male Male Female
Mike Edwards
Mike Rosenburg
Natasha Marsh
Nel Kabas
Nick Beggs
Nick Heywood
Nick Thorp
Nicola Carew
Pauk Oakenfold
Paul Day
Peter Hammill
Radiohead
Ray Jawksue
Remi Nicole
Richard Ashcroft
Robbie Williams
Ryan Simpson
Samuel Dixon
Sia Furler
Soul II Soul
Stephen Duffy
Sybil
The Cribs
The Futureheads
The Hedrons
The Verve
Thomas Tantrum
Travis
Wet Wet Wet
White Lies
Yvonne Tipping

Comments are closed.